Aquarell

Ein Aquarell ist ein mit wasserlöslichen, nicht deckenden Farben angefertigtes Bild. Dabei werden die aus einem Bindemittel und Farbpigmenten bestehenden lasierenden Farben mit Wasser verdünnt und mit einem Pinsel auf Papier, Pergament oder andere Materialien aufgetragen. Im Unterschied zu Gouache und Tempera schimmert der Malgrund durch die Farben hindurch. Farbmischungen entstehen in der Regel durch das Übereinandermalen verschiedener transparenter Farbschichten. Weiß entsteht dort, wo der Papiergrund ausgespart wird.
Das Malen mit wasserlöslichen Farben gehört zu den ältesten Maltechniken überhaupt. Bereits die Höhlenmalerei ist unter Einsatz von einfachen Pinseln und in Wasser und Fett gelöstem Hämatit oder Holzkohle entstanden. Aus Ägypten ist bemalter Papyrus erhalten, und aus dem asiatischen Raum Bilder und Kalligraphie mit wasserlöslichen Tuschen. In der Regel waren diese Wasserfarben „deckend“ bzw. wurden mit deckender, weißer Farbe eingedickt, so zum Beispiel in der mittelalterlichen Wandmalerei und bei der Miniaturmalerei.
Die Aquarellmalerei im engeren Sinne (als Maltechnik unter Verwendung lasierender Farben) hat sich etwa seit dem 9. Jahrhundert n. Chr. kontinuierlich entwickelt. Zunächst wurden diese lasierenden Wasserfarben für die Kolorierung von Tuschezeichnungen und Holzschnitten verwendet. Maler wie Albrecht Dürer und Rembrandt haben Aquarelle vor allem zu Studienzwecken oder zur Vorbereitung von Ölgemälden verwendet. Als eigenständige und wertvolle Kunstwerke wurden Aquarelle nicht angesehen. Durch Dürers zahlreiche private Studien mit Aquarell- und Gouachefarben erlebte das Malen mit Wasserfarben aber eine deutliche Aufwertung.
Zu einer breiten Anerkennung kam es aber erst im 18. Jahrhundert, als englische Maler wie William Turner begannen, Aquarellfarben nicht bloß zur Ausgestaltung von Zeichnungen zu verwenden, sondern Bilder direkt auf dem Malgrund entwickelten. Insbesondere Turner, der bis heute als einer der bedeutendsten Aquarellisten gilt, hat die Aquarellmalerei zu technischer Meisterschaft geführt. Als im Laufe des 19. Jahrhunderts die Freiluftmalerei an Bedeutung gewann, setzte eine breite Wiederentdeckung des Malens mit wasserlöslichen Farben ein. In England förderten Water Colour Societies den Einsatz dieser Maltechnik. Zahlreiche Maler haben Aquarelle als eigenständige Kunstwerke geschaffen. Neben Dürer und Turner sind hier vor allem Eugène Delacroix, Paul Cézanne, Emil Nolde und Christian Modersohn zu nennen.

Details : Walter Hoppe
Walter Hoppe

Walter Hoppe geboren am 18.10.1934 in Neisse (Oberschlesien)im Revier lebend seit 1946Ausbildung als Chemigraph...

walter-hoppe.magix.net | Details
Details : Doris Vierkötter-Schuff - Malerei in Aquarell Acryl Gouache
Doris Vierkötter-Schuff - Malerei in Aquarell Acryl Gouache

Über meine Malerei

Meine Bilder sind Momentaufnahmen des kurzen, schönen Augenblicks.

Der Mensch, und die...

www.vierkoetter-schuff.de | Details
Details : Henrike Ott - Recklinghausen
Henrike Ott - Recklinghausen

Experimentelles Arbeiten und das Einsetzen vielfältiger Techniken macht mir Freude. Vom Aquarell über Ölmalerei...

www.kunst-henrike-ott.de | Details
Details : Malerei Ulrike Kröll
Malerei Ulrike Kröll

Die Malerei gehört auch zu meinem Leben und es macht mir Freude, Originale in Pastellkreide, Öl, Encaustic,...

www.ulrike-kroell.de | Details
Details : Originale von Ulrike Kröll
Originale von Ulrike Kröll

Mögen Sie Kunst? Gern möchte ich Sie einladen, meine Originale in Ruhe zu betrachten, wann immer Sie dazu Lust...

www.artoffer.com | Details
 
  • bereitgestellt vom Bunten Haus in Recklinghausen
  • Powered by Arfooo Webverzeichnis © 2008 - 2010    Generated in 0.057 Queries: 4    Kontakt    Newsletter
  • Nutzungsbedingungen / Impressum